Schumann Frequenzen

Schumann Frequenzen aktuell :

Die Schumann Resonanz ist eine globale elektromagnetische Resonanz, die nach dem deutschen Physiker Winfried Otto Schumann benannt wurde, der sie 1952 mathematisch vorhergesagt hat.
Die “Schumann-Frequenz” besteht aus mehreren Frequenzen - einem Frequenzband von. 
Die 
Schwingung mit 7.83 Hz wird als Hauptfrequenz angenommen.
Es handelt sich dabei um stehende 
Wellen, die sich durch die Struktur von Erde und Ionosphäre ergeben.

Die Zeit im Diagramm ist die Ortszeit von Tomsk (plus 5 Stunden zu deutscher Zeit), einer Stadt in Sibirien.

Spektrum der Schumann-Frequenzen


Hauptfrequenzen Schumann

In diesem Diagramm werden die vier Frequenzen angezeigt, welche am meisten Beachtung finden.
Die Schumann Frequenz hat sich auch in den letzten Jahren nicht wirklich verändert. 
Was aber deutlich zu beobachten ist, ist das vermehrte Auftreten von starken Schwankungen
in der Amplitude der 
Schumann Resonanz


Amplituden 

Die Amplituden entsprechen nicht der Frequenz in Hz. Sie stellen die energetische Feldstärke der 
Schumann Wellen an. Also die Intensität der elektrischen Ladung. 


Leistungsfaktoren  

Leistung der einzelnen Schumann-Frequenzen.


Das Gehirn in Kontakt mit der Erde

Die Schumann-Frequenz ist aber auch eine Resonanzfrequenz des menschlichen Gehirns. Durch Messungen der Gehirnströme eines Menschen mittels eines Elektro-Enzephalographen kann man feststellen, dass das Gehirn elektromagnetische Wellen produziert, die im Bereich zwischen 1 und 40 Hertz liegen. Man unterteilt dieses Spektrum in der Medizin in insgesamt vier Bereiche, die mit unterschiedlichen Bewusstseinszuständen einhergehen:

  1. Delta-Wellen (1-3 Hertz) sind charakteristisch für traumlosen Tiefschlaf und komatöse Zustände.
  2. Theta-Wellen (4-7 Hertz) sind charakteristisch für den Traumschlaf.
  3. Alpha-Wellen (8-12 Hertz) treten im entspannten Wachzustand auf, etwa in einer Meditation oder kurz vor dem Einschlafen bzw. unmittelbar nach dem Erwachen.
  4. Beta-Wellen (13-40 Hertz) herrschen im normalen Wachzustand vor.

Beim Menschen liegt die Schumann-Frequenz knapp an der unteren Grenze des Alpha-Bereiches, d. h. an der Grenze zwischen Schlaf und Wachen. Bei den meisten Säugetieren stimmt sie sogar mit der fundamentalen Gehirnfrequenz überein. Dies ist kein Zufall, sondern Resultat einer Millionen von Jahren dauernden Anpassung an die Umweltbedingungen der Erde.

Schumann-Frequenzen ermöglichen es also dem Menschen, mit seinem Bewusstsein in direkten Kontakt zur Erde zu treten und Informationen ausserhalb seiner fünf Sinne aufzunehmen, wenn sie zum Beispiel einer solchen Schumann-Welle aufgeprägt sind. Hierzu muss er natürlich einen Bewusstseinszustand erreichen, in dem sein Gehirn gerade die passenden Wellenlängen produziert, wie es z. B. bei tiefer Meditation oder bei den überlieferten Ritualen vieler Naturvölker der Fall ist.



Quellen : 

http://sosrff.tsu.ru/?page_id=7

https://www.disclosurenews.it/schumann-resonance-stripes/